· 

Hab Dank

Brief eines Hundes an sein Herrchen

Hab Dank für die Zeit an deiner Seite. Nun ist meine Zeit gekommen zu gehen, wie deine Zeit auch kommen wird. Was haben wir beide nicht alles erlebt in dem kurzen, dem meinen Leben? Du warst mein Angelpunkt, mein Freund und Partner. Du hast Vertrauen in mich gepflanzt, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren. An deiner Seite durfte ich Hund sein. Du warst nie lange wütend auf mich, ich habe doch nur dich gehabt.
Du hast mich nie weggeschickt, ich war immer an deiner Seite, stolz bin ich mit dir spazieren gegangen. Hab Dank, wenn du mich vor anderen verteidigt hast, weil ich noch zu ungestüm war.

Du, mein Freund, mein Herrchen, mein Partner, gabst mir die Sicherheit und das Verständnis, wenn es mal wieder nicht so lief. Das Unmögliche hast du nie von mir gefordert. Wenn etwas nicht so lief, wie du es wolltest, aber hatte ich Spaß, an dem was ich tat, dann freutest du dich mit mir und gemeinsam tobten wir. 

Hab Dank für all deine Mühen und Sorgen, wenn ich mal krank war, für die Zeit, als du einfach nur an meiner Seite lagst und deine warme und vor Sorge zittrige Hand auf meiner Brust ruhte.

Hab Dank für immer ausreichend Nahrung und Wasser, für meinen Rückzugsort in dem Haus, welches ich bewachen durfte, in dem wir gemeinsam lebten.

Hab Dank für deine gemeinsame Zeit, diese kleinen Momente, wenn wir den Joghurt gemeinsam gegessen haben und gemeinsam auf der Bank saßen.

Hab Dank für diese Momente, die ich nie vergessen werde, an denen ich immer festhalte werden, bis wir uns wieder sehen. Ich werde auf dich an unserer Bank warten und dann schauen wir wieder gemeinsam in den Sonnenuntergang, vereint.

Hab Dank für deine Liebe und Zuversicht, auch wenn du nicht mit mir sprachst, so verstand ich doch jedes Wort. Du gingst jeden Gang mit mir und musste ich mal alleine bleiben, brach es mir das Herz, denn ich hatte ja nur Dich.

Die Wege wurden immer beschwerlicher, du merktest, dass ich nun ein alter Hund war, du mein Freund nahmst Rücksicht auf mich. Die gemeinsamen Schritte wurden langsamer, meine Augen trüber, du weintest, als du merktest, dass ich den kleinsten Baumstamm nicht mehr überwinden konnte. So haben wir uns darauf niedergelassen und du vergrubst dein Gesicht in meinem Fell. Ich verstand, hab Dank, deine Tränen trockneten in meinem Fell.

 

Abends auf dem Sofa liebte ich es, neben dir zu liegen, einfach deine Nähe zu spüren, irgendwann kam ich selber nicht mehr darauf, hab Dank, dass du dich zu mir legtest, der harte Boden war dann unser gemeinsames Sofa.

 

Das Toben fiel mir nun sichtlich schwer, was liebte ich das gemeinsame Spiel mir dir mein Freund. Meine Knochen wurden müde und so lagen wir gemeinsam auf dem Rasen, einfach so, vielleicht dachtest du an den Moment, als du mich als Welpen hierher gebracht hast, welch Mühen du mit mir hattest und welch Freude.

 

Der Samen, den wir hier in unserem Garten gemeinsam gepflanzt haben, ging in eine treue Freundschaft auf, um nun im letzten Lebensabschnitt zu verblühen. Hab Dank für Deine Blicke, die auf mir ruhten als ich schlief. Ich merkte sie doch.

 

Hab Dank, dass du meinen letzten Gang mit mir gemeinsam gingst, hab Dank, dass ich keine Schmerzen litt. Hab Dank dafür, als das Licht meine Augen verlies, dass du das letzte warst, was ich sah.

 

Nun ruhe ich hier unter unserem Baum, du stellst Blumen und Kerzen an mein Grab, du weinst und doch weisst du,  unsere Freundschaft hält ewig.

 

Hab Dank 

Dein Hund

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Irene (Sonntag, 09 Juni 2019 09:18)

    Wie unendlich schön traurig

  • #2

    Christa (Sonntag, 09 Juni 2019 18:17)

    Ohne Worte ‚ einfach nur Tränen

  • #3

    Rüdiger (Sonntag, 09 Juni 2019 20:24)

    Die Passage mit dem Baumstamm ist großartig. Der pure Wahnsinn, eiskalt hat es mich erwischt. Hab Dank

  • #4

    Petra (Sonntag, 09 Juni 2019 22:10)

    Hab Dank für die wunderbaren, wahren Worte.

  • #5

    Dirk (Montag, 12 August 2019 06:27)

    Sehr sehr schön geschrieben.